Veranstaltungen

Auch zwischendurch bieten wir Programme bzw. Veranstaltungen an, wie z.B. eine Videonacht oder eine Spielenacht, also schaut mal gelegentlich auf diese Seite. Nicht, dass ihr Euch dann schwarz ärgert, weil ihr eine Veranstaltung verpasst habt. Für die eine oder andere Veranstaltungen sind Anmeldungen bzw. die Genehmigung eurer Eltern erforderlich, diese Formulare liegen dann bei uns im Club aus.

       06. bis 15.12.2019 Weihnachtshütte    

       11.11.2019 22. Clubgeburtstag    

       05. bis 08.08.2019 „Clubprojekt“ – 4Tage Action pur!    

       16. bis 19.07.2019 Zeltcamp in Glauzig    

       01.06.2019 Kinderfest im Friedenspark    

       07. bis 12.12.2018 Weihnachtshütte    

       11.11.2018 21. Clubgeburtstag    

       30.07. bis 02.08.2018 „Clubprojekt“ – 4Tage Action pur!     mehr

       10. bis 13.07.2018 „Zeltcamp in Glauzig“     mehr

       02.06.2018 Kinderfest im Friedenspark     mehr

       05.bis 09.02.2018 Kunstprojekt     mehr

       08.bis 16.12.2017 Weihnachtshütte     mehr

       11.11.2017 20. Clubgeburtstag     mehr

       25. bis 28.07. 2017 findet unser Zeltcamp in Glauzig statt     mehr

       10. bis 13.07.2017 Clubprojekt     mehr

       04.06.2017 Kinderfest     mehr

       25.11.2016 bis 05.12.2016 Weihnachtshütte     mehr

       11.11.2016 19. Clubgeburtstag     mehr

       05.07.2016 bis 29.07.2016 Clubprojekt- 4 Tage Action pur!     mehr

       11.11.2015 18. Clubgeburtstag     mehr

       20.09.2015 Kinderfest im Friedenspark     mehr

       10.08.2015 bis 13.08.2015 Clubprojekt – 4 Tage Action pur!     mehr

       24.07.2015 bis 26.07.2015 Paddelprojekt in Aken/Elbe     mehr

       11.11.2014 17. Clubgeburtstag     mehr

       15.08. bis 17.08.2014 Paddelprojekt in Aken     mehr

       21.07. bis 24.07.2014 Clubprojekt     mehr

       01.06.2014 Kindertag     mehr

       11.11.2013 16. Clubgeburtstag     mehr

       05.08. bis 08.08.2013 Ferienfreizeit in der Jugendbegegnungsstätte Martinskirche      mehr

       26.07. bis 28.07.2013 Paddelprojekt in Aken      mehr

       11.11.2012 15. Clubgeburtstag      mehr

       27.08. bis 30.08.2012 Clubprojekt      mehr

       27.07. bis 29.07.2012 Paddelprojekt in Aken      mehr

       11.11.2011 Clubgeburtstag     mehr

       Clubprojekt 15.08 bis 19.08.2011     mehr

       Paddelprogramm 09.07 bis 11.07.2011     mehr

       Kindertag ist am 1.Juni 2011 auf dem Markt     mehr

       Musikmeile am 14.05.2011     mehr

       11. November 2010 Clubgeburtstag     mehr

      vom 26. bis 30. Juli 2010 Ferienprojekt     mehr

      vom 25. bis 27. Juni 2010 Paddelprojekt     mehr

      vom 10. bis 14. Juni 2010 deutsch-fanzösisch-polnischer Jugendaustausch     mehr

      07. April 2010 Tagesausflug zum hallischen Zoo     mehr

       14. November 2009 Fahrt nach Berlin     mehr

       11. November 2009 Clubgeburtstag     mehr


„ Ferienspaß muss sein“ - eine Ferienaktion der kommunalen Jugendbegegnungsstätte „Martinskirche“  


Die Vorbereitungen für unsere Ferienaktion  „Ferienspaß muss sein“ begannen wie immer schon Wochen vorher. Natürlich verbirgt sich unter diesem Motto ein vielfältiges Angebot aus den Bereichen Sport, Spiel und Geselligkeit, welches wieder gern von 16 Kindern und Jugendlichen angenommen wurde. Vier erlebnisreiche Tage in der kommunalen Jugendbegegnungsstätte „Martinskirche“ waren auch deshalb sehr interessant, weil sich die Teilnehmer nur teilweise untereinander kannten und somit auch neue Freundschaften geschlossen werden konnten. Bereits zum wiederholten Male unterstützte die Bürgerstiftung der Kreissparkasse Köthen dieses Projekt. Natürlich gab es wieder zahlreiche Attraktionen wie beispielsweise der Besuch des Edderitzer Seebades, des Kinos, der Minigolfanlage sowie der Bowlingbahn. Aber auch bei der Schatzsuche, dem „Mensch Ärgere Dich Nicht“ - Turnier sowie beim Spiel- und Sportturnier war Action angesagt. Aber das gemeinsame Übernachten im großen Saal der Jugendeinrichtung stellt immer noch den größten Spaßfaktor dar. Den Abschluss unseres Ferienprojektes bildete am Abend zuvor die Disco, wo eifrig getanzt wurde, nachdem besonders bei den Mädels das „Chic machen“ (mit allem was dazugehört) absolviert wurde. Beim Abendessen am letzten Tag schaute auch noch der Eismann vorbei, bevor es für alle Teilnehmer leider schon wieder nach Hause ging. Aber 2019 heißt es wieder bei uns „Ferienspaß muss sein!“, denn nach Meinung der Teilnehmer, muss es „dringend wiederholt werden!“. zurück


Unser Zeltcamp in Glauzig  


Da wir bisher sehr gute Erfahrung mit den Fahrten der kommunalen Jugendbegegnungsstätte „Martinskirche“ Köthen gesammelt hatten, haben wir auch dieses Mal wieder am Integrativen Zeltcamp im Freizeitbad Glauzig teilgenommen. Nachdem wir uns den ersten Tag eingelebt, die Zelte aufgeschlagen und schon gebadet haben, ging es am zweiten Tag mit dem „Mensch-Ärgere-Dich-Nicht“ -Turnier weiter. Die Sieger wurden mit kleinen Preisen gekrönt. Am Abend fand die Nachtwanderung statt, bei der wir Rätsel lösten, um zum Ziel zu gelangen …. Wir stampften durch Felder und Straßen, damit wir unsere Süßigkeiten als Belohnung ergattern konnten. Am vorletzten Tag spielten wir „Phase 10“ - ein wirklich tolles Kartenspiel, und erhielten auch hier wieder schöne Preise. Aber das war noch nicht alles: Vor dem Abendbrot sind wir von einigen Eltern zur Bowlingbahn nach Köthen gebracht wurden. Dort konnte jeder sein Können beweisen und es hat reiseigen Spaß gemacht. Danach und auch immer wieder zwischendurch ging es ins kühle Nass des Freibades. Nachdem wir am Abend noch etwas geplaudert haben, sind wir müde in unsere Schlafsäcke gefallen. Den vierten Tag gingen wir nochmals schwimmen und bauten unsere Zelte ab. Es war wirklich entspannend, doch trotzdem nicht langweilig und das Wetter hat uns nicht den Spaß verdorben! Vielen vielen Dank an die lieben Betreuer. Herzlichen Dank an das Team des Freibades Glauzig sowie der Bürgerstiftung der Kreissparkasse Köthen für die finanzielle Unterstützung.
Liz Imbsweiler (14), Lara Sobotta (15) zurück


Im Friedenspark wurde wieder kräftig gefeiert  


Einen ganzen Tag voller Spiel, Spaß und jede Menge Action gab es am 02.Juni 2018 im Köthener Friedenspark anlässlich des Internationalen Kindertages. Das schon zur Tradition gewordene Kinderfest in unserer Stadt war geprägt von viel Trubel und lachenden Kindergesichtern, die sich meistens an den verschiedenen Ständen schon hübsch geschminkt aufhielten. Besonders beliebt bei unseren kleinen Gästen waren selbstverständlich die Hüpfburgen, Die Ziehkampfanlage und die Bungeetrampolinanlage. Unser Stadt-maskottchen Halli erfreute alle Gäste und wurde auf etliche Fotos verewigt. Viele Ehrenamtliche und Sponsoren waren an diesem Fest beteiligt, ohne deren Unterstützung die Durchführung undenkbar gewesen wäre. Dank den Mitarbeitern der Jugendbegegnungsstätte „Martins-kirche“, dem JC Popcorn, dem DRK Köthen, den Keethner Spitzen, der Migrationsberatung, den Schulsozialarbeitern der Sekundar-schulen „Völkerfreundschaft“ Köthen und „Walkhoff“ in Gröbzig, dem Sonnenstrahl e.V. , der Werkstatt für Bildung und Begegnung e.V. Osternienburg, dem Malzirkel FK e.V. Köthen , der AWO, dem Projekt Ballerina, der Initiative „Willkommen in Köthen“, der ensa - Eine Welt Netzwerk Sachsen- Anhalt, der Köthener Jugendfeuerwehr und der Sanitätsschule Raymond Schulz für die vielfältigen Angebote. Die Malteser und auch viele andere oben genannte Institutionen stellten selbst gebackenen Kuchen für die Verpflegung zur Verfügung. Ein herzlicher Dank geht ebenso an unsere Sponsoren wie der Köthener Fleisch- und Wurstwaren GmbH, den Bäckereien Schneider, Schernekau, Winzer und Poßner und Christian Marx, der 100 Eiskugeln an die ersten Kinder verschenkte. Ebenso erhielten wir Unterstützung vom Betriebshof der Stadt Köthen, von der KKM Köthen, von Megaton sowie von der Midewa und dem Abwasser-verband Köthen für die Bereitstellung des Stromes. Alle haben viel geleistet und dazu beigetragen, dass unsere Kinder einen schönen Tag verbringen konnten. Das Bühnenprogramm mit der Gesangsgruppe Rotkehlchen war ebenso spitze und sorgte für tolle Unterhaltung wie die Darbietungen der „Dance Devels“ und „Crazy Angels“ sowie der Tanzgruppen der Freien Schule und den Keethner Spitzen. Nicht vergessen zu erwähnen, ist hier, einen herzlichen Dank an alle unsere Besucher weiter zu geben. Wir waren überwältig von dem Besucherandrang. Mütter und Väter, Omas und Opas und natürlich viele, viele Kinder machten das Fest zum Familienerlebnis und sorgten für tolle Stimmung. In diesem Sinne freuen wir und der tollen Stimmung. In diesem Sinne freuen wir uns auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.
Peggy Riehl im Namen der Organisatoren zurück

Kunstprojekt  


Unsere Winterferien !!! "Peace Monument – Floris Pax"
Um was ging es in dem Projekt?
Hintergrund: Das "Peace Monument – Floris Pax" ist ein mehrjähriges Kunst- und Bildungsprojekt. Im Rahmen von Veranstaltungen wie internationalen Workcamps, Jugendbegegnungen und Schulprojekten entstehen immer neue Bausteine für ein Friedensdenkmal. Das Denkmal soll die Einflüsse verschiedener Regionen, Religionen und Kulturen sowie lokaler Geschichtsbezüge vereinen. Als Ergebnis wird ein Friedensmal in der Landeshauptstadt Magdeburg errichtet werden. Der Volksbund deutscher Kriegsgräberstiftung e.V. gestaltet in Kooperation mit dem Magdeburger Künstler Marcus Barwitzki dieses Friedensdenkmal, welches aus selbst gestalteten Gesichtsabdrücken und Kacheln besteht. Herr Scherschmidt (Landesgeschäftsführer des Volksbundes Sachsen- Anhalt) übernahm am ersten Tag die Einführung, indem er einen Film über die Aufgaben und Ziele seines Vereins präsentierte. In diesem Kontext wurde unseren Teilnehmern auch bewusst, dass man die Vergangenheit nie vergessen sollte und jeder einen Beitrag für den Erhalt des Friedens leisten kann und sollte. Marcus, wie wir ihn nennen durften, ist der Künstler des Projektes. Er begleitete uns eine ganze großartige Woche. Unsere kleinen Künstler_innen, befassten sich zum Eingang mit Fragen wie: „Was bedeutet Frieden für mich persönlich?“, “Wie kann ich mich für Frieden einsetzen?“ ….Hier einige Eindrücke:
Frieden bedeutet für mich, ohne Krieg in Freiheit zu leben und mir auszusuchen zu können, was ich einmal studieren möchte ( M. – 12 Jahre).
Frieden ist Freiheit, Ruhe und Spass. (P. – 14 Jahre).
Die daraus entstandenen Gedankengänge wurden als Entwürfe aufgemalt und am Ende einander vorgestellt. Der schönste Entwurf wurde von allen demokratisch gewählt. Die endgültige Endscheidung lag aber bei jedem Künstler selbst. Aus diesem Entwurf entstandenen 16„Friedenskacheln“, diese werden im Jahr 2020 zusammen mit über 2000 weiteren Kacheln zu einem sieben Meter hohen Friedensmonument zusammengefügt. Des Weiteren entstanden in den darauf folgenden Tagen15 Gesichtsabdrücke, welche von den Kindern und Jugendlichen selbst, unter Anleitung geschaffen wurden. Neben den Kacheln und Gesichtern entstanden noch andere tolle Werke, welche zur Abschlussgala präsentiert wurden.
"Peace Monument – Floris Pax" wurde als Gemeinschaftsprojekt der Jugendbegegnungsstätte Martinskirche (Peggy Riehl) und der Streetworkerin (Nicole Gewinner) im Rahmen des Bildungsprojektes „Begegnung mit unserer Geschichte“ durchgeführt und fand in den Räumlichkeiten der kommunalen Jugendbegegnungsstätte statt. Dank einer vorangegangen Spende des Grafischen Institutes Eckmann und der Teilnehmergebühr von 3 € war es möglich, alle Kinder mit Essen und Trinken zu versorgen. Liebevoll und frisch bereiteten die Betreuer die Mahlzeiten zu. Zusätzlich konnten noch zwei Überraschungen realisiert werden, welche durch demokratische Wahlen der Kinder entschieden wurden. Ein Kinobesuch am ersten Tag und ein Restaurantbesuch zum Abschluss waren die Sieger der Abstimmung. Im Restaurant konnten die Kinder zwischen Nudeln, Pizza oder einem Eisbecher das Projekt ausklingen lassen. Der Streetworkerin war es bei dieser Bildungsveranstaltung wichtig den Kindern den Artikel 31 der Kinderrechtskonvention nahe zu bringen. Das in Artikel 31 Absatz 1 der UN-Kinderrechtskonvention anerkannte Recht des Kindes auf Ruhe und Freizeit sowie auf Spiel und altersgemäße Freizeitbeschäftigung […]garantierte Recht auf freie Teilnahme am kulturellen und künstlerischen Leben. Die Ferienwoche war eine Woche, um die Geschichte und Vergangenheit zu begreifen. Wir sind somit auch dadurch ein Teil eines Friedensdenkmals der Zukunft geworden und das gegenwärtige Tun bestärkt die Kinder und Jugendlichen, sich ihrer Rechte bewusst zu werden. Unsere Teilnehmer waren bisher die Jüngsten, mit denen der Künstler dieses Projekt machte und sie konnten zeigen, dass man ihnen auch was zutrauen kann. Eine Teilnehmerurkunde für die Friedenskünstler_innen, unterschrieben von den Projektkooperationspartnern und dem Oberbürgermeister der Stadt Köthen würdigte die großartige, freiwillige Leistung, sich in den Ferien mit Geschichte, Kunst, und Kultur auseinander zu setzen. Zusammenfassend können wir alle feststellen, dass wir viel Spaß, hatten und Freizeit, Bildung, Kunst und Kultur sich gut miteinander verbinden können.
Nicole Gewinner und Peggy Riehl zurück


Weihnachtshütte  


Ein „herzlicher Dank“ aus der diesjährigen Weihnachtshütte- an dieser Stelle möchten wir uns recht herzlich bei allen bedanken, die uns geholfen haben beim Backen, Kochen und Zubereiten sowie beim Auf- und Abbau und Ein- und Ausräumen. Das trifft insbesondere auf unsere helfenden Kindern und Jugendlichen zu, die so fleißig und engagiert für ihr Projekte beim Kochen, Backen und Verkaufen unermüdlich dabei waren. Aber auch ein Dank an jeden Spender und alle Käufer*innen. Durch einen Kauf an unserer „Weihnachtshütte“ unterstützen Sie unser soziales Bildungsprojekt „Begegnung mit unserer Geschichte“, welches seit vielen Jahren fester Bestandteil der sozialpädagogischen Arbeit der kommunalen Jugendbegegnungsstätte „Martinskirche“ und Streetwork Köthen ist. Wir sind auf die Erlöse der „Weihnachtshütte“ angewiesen, da wir neben den öffentlichen Zuschüssen für unsere Bildungsfahrten auch einen Eigenanteil aufbringen müssen. Umso schöner ist es, sagen zu können, dass wir für 2018 zwei Reisen planen können Wann und Wohin wird noch bekannt gegeben. Vielen Dank den lieben Unterstützern und Helfern!!!
Aber dabei soll es nicht bleiben, die Winterferien stehen vor der Tür und wir wollen sie mit unseren Jugendlichen künstlerisch verbringen. Anlässlich des 100 jährigen Beginns des Ersten Weltkrieges werden über 2000 Menschen aus Sachsen-Anhalt und der Welt gemeinsam das Friedensdenkmal Peacemonument „Floris Pax“ gestalten, das 2018 im Zentrum der Landeshauptstadt Magdeburg aufge-stellt wird. An diesem Projekt, welches im Zeichen des Friedens steht, beteiligten sich auch Kinder und Jugendliche der Stadt Köthen. Im Rahmen des Gemeinschaftsprojekts „Begegnung mit unserer Geschichte“, welches von Streetwork Köthen und der Jugendbegegnungsstätte „Martinskirche organsiert wird, treffen sich Kinder und Jugendliche mit dem verantwortlichen Künstler Marcus Barwitzki in den Räumlichkeiten des Jugendclubs „Martinskirche“. Der Auftrag ist klar: Wir machen mit und setzten gemeinsam ein Zeichen für den Frieden! zurück


20. Clubgeburstag  


„Für Kinder ist das Beste gerade gut genug“ (Johann Wolfgang Goethe)
Ein Jubiläum zu feiern, ist auch immer eine gute Gelegenheit zurück zu schauen, Bilanz zu ziehen, aber was noch wichtiger ist, „Danke“ zu sagen. Wenn eine Jugendeinrichtung „20“ wird, dann ist das immer ein Grund zu feiern. Und wenn man wie ich als Leiterin der Einrichtung von Anfang an dabei ist, gelangt man irgendwann an den Punkt, wo man sich denkt, wie schnell ist doch die Zeit vergangen. Dieser Punkt ist nun auch für mich nach 20 Jahren Jugendclub „Martinskirche“ angekommen. Gemeinsam mit meinen Mitstreitern haben wir viel erreicht und viele junge Menschen auf ihren Weg in das Erwachsenenleben begleitet. Jeder, der sich mit Jugendarbeit beschäftigt, weiß aber auch, welche harte Arbeit es ist und welche große Verantwortung wir Sozialarbeiter tragen, aber auch wie viel Nerven wir dabei lassen… 20 Jahre „Martinskirche“ bedeutet zahlreiche Begegnungen und Beziehungen mit teilweise auch schweren Konflikten aber meistens mit sehr guten Lösungen; es sind Jahre der Beständigkeit, aber auch Jahre der Veränderungen; es sind zehntausende Situationen mit Lachen und manchmal auch mit Tränen, aber es sind vor allem Jahre der Zukunft, der Hoffnung und der Perspektive… Als ich vor 20 Jahren die Stelle als Leiterin der Jugendbegegnungsstätte „Martinskirche“ antrat, konnte ich noch nicht erahnen, wie sehr diese Tätigkeit mein Leben bestimmen würde. Bis heute bereitet mir die Arbeit mit jungen Menschen Freude und ich hoffe, dass wir auch weiterhin junge Menschen bei ihrer Entwicklung unterstützend zur Seite stehen können und auch weiterhin zahlreiche Projekte umsetzen dürfen wie wir es auch in den letzten Jahren auch taten. Natürlich gab es auch zwischendurch immer wieder Schwierigkeiten, vor allem der ständige Personalwechsel stellt mich vor großen Herausforderungen. Jedoch gelang es immer, die Probleme zu bewältigen. Deshalb möchte ich mich bei allen ehemaligen und derzeitigen Mitarbeitern, Eltern und ehemaligen Clubbesuchern, Freunden, Kollegen von der Stadtverwaltung, Netzwerkpartnern, Förder-mittelgebern und Sponsoren, sowie bei den Stadträten bedanken, die mich in den letzten Jahren immer unterstützt haben. Und ohne deren Hilfe, vieles nicht umsetzbar gewesen wäre… Danke! Danke! Danke! Vor allem hervorheben möchte ich die gute Zusammenarbeit mit Streetwork Köthen, ohne die eine Realisierung der bereits durchgeführten Fahrten und Bildungsprojekten nicht möglich wäre. Ein Dankeschön geht aber auch an unsere Clubbesucher, denn ohne sie gäbe es kein Jubiläum!
Am 11.11. 2017 begingen wir also zum 20. Mal unseren Clubgeburtstag. Dafür waren bereits die Tage zuvor für die unmittelbare Vorbereitung verplant. Es wurden zahlreiche Kuchen gebacken und die Kaffeetafel sowie der „Festsaal“ wurde schön her-gerichtet. Am Geburtstag selbst erschienen nicht nur unsere Kinder und Jugendlichen – nein auch ehemalige Clubbesucher sowie ehemalige Mitarbeiter und Eltern, Großeltern sowie Geschwister und Freunde unserer Jugend kamen vorbei, um mit uns zu feiern. Besonders gefreut haben wir uns über den Besuch unseres Oberbürgermeisters Herrn Hauschild. Nach dem Genießen des selbstgebackenen Kuchens und dem Trinken von heißem Kaffee bzw. Kakao, bestand für alle die Möglichkeit, am Billard-, Tischtennis-, Infrarot- oder Dartsturnier teilzunehmen. Gut besucht war ebenso unsere Bastelecke. Im Anschluss gab es noch zum Abendbrot die heiß geliebten Nudeln mit Tomatensoße. So ging für alle ein wunderschöner Tag der offenen Tür zu Ende. Doch am Abend wurde noch weiter gefeiert. denn wir gingen noch zwei Stunden bowlen. Mit dieser Aktion wurde unsere 20. Geburtstagsfeier beendet.
Peggy Riehl zurück


Zelten  


Da es am Dienstag, den 25.7.2017 „wie aus Eimern schüttet“ haben wir beschlossen, nicht nach Glauzig zu fahren, sondern im Club zu übernachten. Aufgrund dessen mussten wir uns nun überlegen, was wir anstatt des Zeltens machen, denn sonst hätten wir ja nicht gewusst, was wir mit uns anfangen sollten. Dann kam uns die Idee den ganzen restlichen Nachmittag in die Köthener Badewelt zu gehen. Es war wirklich toll, dass wir was gefunden hatten wo wir auch lange bleiben konnten. Am nächsten Tag, als wir ausgeschlafen haben, haben wir zuallererst gemeinsam gefrühstückt. Leider war das Wetter weiterhin schlecht, so dass wir gemeinsam entschieden, lieber im Jugendclub zu bleiben. Nach dem Mittagessen sind wir nochmals ins Schwimmbad gegangen. Am Abend waren wir noch bei VENEZIA und dort bekam jeder eine große Eistüte. Das war natürlich toll. Anschließend gingen wir zum DRK- Spielplatz und haben dort getobt und unseren Zeltcamptanz geübt. Dann gingen wir zurück, es machten sich alle „Bettfertig“ und wir schauten noch einen Film. Am 27.7.2017 haben am frühen Morgen alle angefangen ihre Sachen zusammen zu packen, denn wir hatten nach nun endlich schönem Sonnenschein vor, nach Glauzig zu fahren. Zum Glück halfen einige Eltern uns und unsere Sachen nach Glauzig zu bringen. Dafür noch einmal unseren herzlichen Dank. Bis zur Abfahrt vertrieben wir uns die Zeit und spielten Billard oder Tischtennis beziehungsweise machten andere Dinge. Als wir in Glauzig ankamen, bauten wir unsere Zelte auf und machten sie „bewohnbar“. Dann gab es eine kurze Belehrungsrunde, wo wir erfuhren, wie man sich auf dem Gelände zu verhalten hat. Um in das kalte Nass zu springen, mussten wir nur noch auf den Rettungsschwimmer warten. Zur Überraschung kam noch unser Oberbürgermeister Herr Hausschild vorbei, der für uns alle auch liebenswürdigerweise ein Eis mitbrachte. Genau gesagt, waren es für alle mehrere Eissorten, so dass wir auch noch an die Kinder eines anderen Zeltcamps Eis abgeben konnten. Am Abend stellten wir ein paar Bänke und eine Feuerschale auf und setzten uns ans Feuer. Als es „stockduster“ war, begannen wir unsere Nachtwanderung, die für manche ganz schön gruselig war. Nach dieser Wanderung mussten die Jüngeren in ihre Zelte verschwinden, wogegen die 12-16-jährigen bis Mitternacht auf bleiben durften. Am nächsten Morgen haben wir gefrühstückt und dann später unsere Sachen gepackt. Einige von uns sind nochmal baden gegangen. Als der Eismann eintraf, kamen auch gleichzeitig die ersten Eltern. Als wir uns dann alle verabschiedet haben, fuhren wir nach Hause und freuten uns schon auf unsere doch bequemeren Betten.

Unser Zeltcamp in Glauzig war leider von dem schlechten Wetter überschattet, jedoch machten wir das Beste daraus und ließen uns nicht die Laune dadurch verderben. Wir blieben also zwei Tage lieber im warmen und trockenen Club und verbrachten in Köthen unsere Ferienzeit. Aber am Donnerstag - es schien wieder die Sonne - fuhren wir nach Glauzig und konnten endlich zelten und viel baden. Unser Paul schrieb über unser Zelt seine Eindrücke nieder:
Paul Knauth, 13 Jahre zurück


Clubprojekt  


„Ferienspaß muss sein“ – unter diesem Motto verbrachten Kinder und Jugendliche vier erlebnisreiche Tage in der kommunalen Jugendbegegnungsstätte „Martins-kirche“. Bereits zum wiederholten Male unterstützte die Bürgerstiftung der Kreissparkasse Köthen dieses Projekt, so dass der Teilnehmerpreis für Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien für die komplette Veranstaltung vom 10. bis 13. Juli 2017 sich nur auf 12,00 Euro belief. Dafür unseren herzlichen Dank! Natürlich gab es wieder zahlreiche Attraktionen wie beispielsweise der Besuch des Seebades in Edderitz, des Kinos, der Minigolfanlage sowie der Bowlingbahn. Aber auch bei der Schatzsuche, dem „Mensch Ärgere Dich Nicht“ - Turnier auf über-dimensionalen Spielbrettern sowie beim Spiel- und Sportturnier war Action angesagt. Aber das gemeinsame Übernachten im großen Saal der Jugendeinrichtung stellt immer noch den größten Spaßfaktor dar. Den Abschluss unseres Ferienprojektes bildete am Abend des letzten Tages das beliebte Grillfest (wo auch der Eismann noch vorbeischaute), bevor es wieder für alle Teilnehmer leider schon nach Hause ging. Aber 2018 heißt es wieder bei uns „Ferienspaß muss sein!“. Bedanken möchte ich mich auch im Namen aller Kinder bei der BVIK Köthen für den Transport zum Seebad nach Edderitz sowie unseren Ehrenamtlichen Herrn Höltge und Tino Schulz für ihre Hilfe. Peggy Riehl

Bericht (Leserbrief) von zwei Teilnehmerinnen: Das Clubprojekt „Ferienspaß in Köthen“ hat viele tolle Abenteuer auf Lager gehabt. Einige davon waren Minigolf, Bowling, Kino und eine Disco. Am Montag, den 10. Juli 2017 gingen wir ins Kino zu „Hilfe, unser Lehrer ist ein Frosch.“ Der Film hat der Mehrzahl der Teilnehmer gefallen, aber meine Meinung ist, dass der Film spannender sein könnte. Aber das war für diesen Tag noch längst nicht alles, weil wir auch noch beim Bowlen waren. Das war echt toll, mit meinen Freunden in einem Team zu spielen. Und zum Abschluss des Tages haben wir noch einen Film geschaut. Am nächsten Tag hatten wir vor, ins Freibad nach Glauzig zu fahren. Aber dieser Ausflug fiel ins Wasser, weil es erst um 15.00 Uhr öffnete. Stattdessen fuhren wir zum Seebad nach Edderitz, um dort zu baden. „Die Reiterkämpfe“ und das Werfen mit dem Ball in zwei Teams machten sehr viel Spaß. Abends haben wir noch eine Schatzsuche unternommen. Das Lösungswort ergab „Venezia“, wo wir auch noch anschließend hingingen und jeder eine Kugel Eis bekam. Am Mittwoch, den 12. Juli 2017 machten wir nach dem Frühstück ein „Mensch- Ärgere- Dich– Nicht“ Turnier, bei dem die ersten drei Plätze ausgewertet wurden. Nach dem Mittagessen fuhren wir zum Minigolfplatz. Das war super, aber einige von uns saßen nachdem der Regen begonnen hatte, nur unter einem Dach und machten nicht mehr mit. Am Abend veranstalteten wir eine Disco, bei der schöne Musik von unserem David aufgelegt wurde. Danach machten sich alle „bettfertig“ und „hauten sich auf`` s Ohr“, aber vor dem Schlafen schauten wir uns noch einen Film an. Den Morgen darauf packten wir so langsam nach dem Frühstück unsere Sachen zusammen. Nach dem Frühstück bekamen wir unsere Lunchpakte für die Köthener Badewelt. Aber als wir ankamen, teilte uns eine Mitarbeiterin der Köthener Badewelt mit, dass die Wasserproben erst angekommen seien und wir wegen mangelnder Qualität nicht baden könnten. Das fanden wir gar nicht toll, weil wir da schon diesen Ausflug über längere Zeit geplant hatten. Deshalb fuhren wir zum Schlosspark und blieben dort eine Weile auf dem Spielplatz. Anschließend fuhren wir zum Club zurück, um uns alle wärmer anzuziehen. Und später sind wir zum Tierpark gefahren. Als wir wieder zurückkamen, haben wir gegrillt und uns über die vielen Abenteuer ausgetauscht. Dann kam als Überraschung noch der Eismann vorbei. Als wir uns alle verabschiedet haben, wurden alle von ihren Eltern abgeholt und sind nach Hause gefahren. Paul Knauth (13 Jahre)

Ich habe mit Freude an den vier unvergesslichen Tagen im Club teilgenommen. Es sollte dringend wiederholt werden! Am ersten Tag gab es Nudeln, nachdem wir angekommen sind. Dann nahm der Tag seinen Lauf. Mit den anderen Kindern ging es ins Kino. Dort schauten wir einen lustigen Film an. Am Abend fuhren wir gemeinsam zum Bowlen. Der zweite Tag startete mit dem Frühstück. Heute stand der Badesee in Edderitz auf den Plan. Ich war ständig mit meinen Freunden im Wasser. Am Abend machten wir eine Schatzsuche, wo jeder Fragen beantworten sollte. Ich war begeistert von der Lösung (Eis). Nach dem Frühstück des dritten Tages spielten alle gegeneinander „Mensch- Ärgere- Dich- Nicht!“. Danach gaben wir die Gewinner preis. Sie bekamen jeweils kleine Preise. Nun wagten wir uns trotz des schlechten Wetters zum Minigolfen. Auch dort gewannen einige, die ebenso mit kleinen Sachen belohnt wurden. Am letzten Tag besuchten wir den Tierpark und den Spielplatz. Langsam sollten wir Abschied nehmen. Zum Schluss aßen wir vom Grill und wurden vom Eiswagen überrascht. Ich sagte jedem „Auf Wiedersehen“ und fuhr nach Hause. Es ist sehr schade, dass die Tage in der Martinskirche schon zu Ende gingen, aber nächstes Jahr werde ich wieder teilnehmen. Lara Sobotta (14 Jahre) zurück


Kinderfest  


Dank an alle Förder und Helfer des Kinderfestes am 3.Juni 2017 im Friedenspark Ein sonniger Tag nach anfänglichem Regen begrüsste alle kleinen und grossen Gäste zum diesjährigen Kinderfest am 3.Juni 2017. Die grosse Kinderparty wurde traditionell im Friedenspark der Stadt Köthen gefeiert und war ein voller Erfolg, welcher sich durch eine riesige Resonanz der Köthener Kinder, deren Eltern, sowie Grosseltern auszeichnete. Zu diesem grossen Kinderfest lud die Köthener Streetworkerin zusammen mit den Jugendfreizeiteinrichtungen "Martinskirche" und Jugendzentrum "PopCorn", dem DRK-Kreisverband Köthen, den Schulsozialarbeitern der Sekundarschule "Völkerfreundschaft", sowie der Schulsozialarbeit Gröbzig, dem Malzirkel der FK am Theater, der freiwilligen Jugendfeuerwehr Köthen, der Initiative "Willkommen in Köthen", den Keethner Spitzen, und den Judokas des PSV 05 alle Kinder herzlich ein. Zum Auftakt des Kinderfestes erhielten die ersten hundert Kinder eine Eiskugel gratis. Die kleinen Ehrengäste besuchten den Park, um sich von der Vielzahl der Mal-, Bastel- und Kreativstände oder den Grossspielgeräten begeistern zu lassen. Kampfgeist, Schnelligkeit und körperliches Geschick stellten die Kinder der Ziehkampfanlage unter Beweis. Ausgiebig getobt wurde auf dem Riesentrampolin, den Hüpfburgen und den Bleistiftparcours. Einen gigantischen Spass bot die Bungee-Trampolin-Anlage. Hier tobten alle Kinder nach Herzenslust. Zahlreiche Grossspielgeräte wie Riesen-Ski, Tretautos und auch Riesen-Stelzen standen den Kindern den ganzen Tag zu Verfügung. Ein ebenso grosses Spielvergnügen bereitete den Kindern das aufgebaute, mobile Soccer-Feld, in dem die gesamte Zeit über gekickt wurde. Ein Einsatzfahrzeug der FFW war vor Ort und so konnten alle Interessierten genaustens ein Feuerwehrauto inspizieren. Darüber hinaus war Glück und Geschick beim Wasserstrahl - Zielspritzen gefragt. Die Kreativitäten der kleinen und grossen Gästen kannte auch beim Basteln mit Holz keine Grenzen. So enstanden in eifriger Handarbeit hunderte von kleinen Vogelhäuschen, Holzfiguren oder Holzautos. Unwiederstehlicher Anziehungsmagnet war das Kinderschminken und das Aufbringen der Henna-Tattoos. So bevölkerten zahlreiche Feen, Piraten, Prinzessinnin, Katzen unf andere Fantasiefiguren den Park. Damit auch alle bei Kräften bleiben versorgten, die Mitarbeiter des Jugendzentrum "PopCorn" alle Besucher mit Kaffee, Kuchen, roter Himbeerbrause, Leckerem aus der Waffelbäckerei und Grillwürstchen. Zusätzlich hatten alle Kinder die Möglichkeit, Knüppelteig am Stock in einer Feuerschale knusprig zu rösten. Das kam natürlich gut an und der Teig wurde bis aufs Letzte aufgebraucht. Auch am Stand des JC "Martinskirche" gab es etwas Süßes, hier wurde Zuckerwatte für alle kleinen Gäste zubereitet. An dieser Stelle und im Namen der Köthner Kinder, ist es uns eine Herzensangelegenheit Danke zu sagen. Wir möchten uns für die vielen Aufmerksamkeiten und Spenden recht herzlich bedanken, die außschließlich im Interesse und zur Freude der Kinder verwendet wurden. Für dieses soziale Engagement geht unser Dank an: Kultur-, Sport- und Sozialstiftung der Stadt Köthen, Christian Marx (Eismobil), den Malteser Hilfsdienst, den Kreisfachverband Fußball Anhalt-Bitterfeld, die Köthen Kultur und Marketing GmbH, den Abwasserverband Köthen, Megaton Veranstaltungstechnik und die Köthener Fleisch- und Wurstwaren GmbH. Ohne diese Unterstützung wäre die Durchführung dieses Kinderfest nicht möglich. Unser Dank geht zu gleich an alle fleißigen Helfer, die uns beim Auf- und Abbau behilflich waren, insbesondere an die Mitarbeiter des Bauhofes der Stadt Köthen. Durch das Engagement aller Beteiligten war dieses Fest ein gelungenes Kinderfest 2017, welches alle Besuchern und Beteiligten in guter Erinnerung bleibt. zurück


Weihnachtshütte  


Einen herzlichen Dank an die Köthener
Liebe Bürgerinnen,liebe Bürger,
an dieser Stelle möchten wir uns als Organisatoren der „Weihnachtshütte“ recht herzlich bei den Köthener Bürgerinnen und Bürger bedanken, die in fröhlicher und vorweihnachtlicher Stimmung das Projekt „Begegnung mit unserer Geschichte“ durch einen Kauf an unserer „Weihnachtshütte“ unterstützt haben. Unser Dank gilt auch dem Engagement und der Bereitschaft der Jugendlichen, die sich an diesem Projekt durch ihren Arbeitseinsatz beteiligt haben. Der Reingewinn aus den Einnahmen der „Weihnachtshütte“ wird wie bereits in den vergangenen Jahren ausschließlich für das Jugendbildungsprojekt „Begegnung mit unserer Geschichte“ verwendet. Seit nunmehr 16 Jahren findet das Jugendbildungsprojekt als fester Bestandteil der sozialpädagogischen Arbeit der kommunalen Jugendbegegnungsstätte „Martinskirche“ und Streetwork Köthen statt. Wir sind auf die Erlöse der „Weihnachtshütte“ angewiesen, da wir neben den öffentlichen Zuschüssen für unsere Bildungsfahrten einen Eigenanteil aufbringen müssen. Dank Ihrer Hilfe und Unterstützung können wir das Bildungsprojekt seit vielen Jahren erfolgreich umsetzten und freuen uns, Sie im nächsten Jahr wieder an unserer „Weihnachtshütte“ begrüßen zu dürfen. Neben den erfreulichen Spenden ist uns dazu der Austausch mit den Köthenern sehr wichtig und wir bedanken uns für das entgegengebrachte Interesse an unserem Arbeitsfeld und für die vielen anregenden Gespräche.Herzlichen Dank
Kristin Laurich & Peggy Riehl zurück


Clubgeburstag  


Wie schnell ein Jahr vergeht, merkt man u.a. auch daran, wie schnell wieder ein Clubgeburtstag ansteht. 2016 feierten wir nun schon den „19.“. Unser Saal wurde von David, Lucas und Silvio schön heraus geschmückt. Schon Wochen vorher bastelten wir viele „19“ und hängten diese im gesamten Jugendclub auf. Einen Tag vorher wurde der Kuchen gebacken. Neun Kuchen – das stellte jedoch keine Herausforderung dar, da wir ja schon jahrelang erprobt sind.. Am 11. November konnten wir von 15:00 bis 18:00 Uhr unsere Clubtüren für alle Interessierten öffnen. Aber wie fast immer kommen doch eher unsere Clubbesucher, um gemeinsam mit uns zu feiern. Gefreut haben wir uns insbesondere über die Eltern unsere Clubbesucher sowie über unsere ehemaligen Mitarbeiter und Jugendlichen. Von den jetzigen Mitarbeiter erhielt Peggy zur Erinnerung ein Stickbild - mit Bilder und den Text „Jugendbegegnungsstätte Martinskirche seit 11.11.1997“ verziert. Eine weitere Überraschung war die Fototafel als Dankeschön, welche Peggy von ihren Clubbesuchern inklusive Autogrammen bekam. Diese Bilder erhielten natürlich einen Ehrenplatz in unseren Räumen. Den Nachmittag verbrachten wir in gemütlicher Atmosphäre. Jeder konnte nach Lust und Laune über vergangene Zeiten plaudern, Bastelarbeiten machen, Billard, Tischtennis oder Darts spielen. Nachdem wir unseren Tag der offene Tür beendet hatten, begannen wir mit den zweiten Teil unsere Feier - dem Casinoabend. Auch hatten wir schon im Vorfeld fleißig die Regeln für das „Pokern“, „Roulette“ und „17 und 4“ eingeübt sowie auch oft gespielt. Unsere Besten waren an diesen Abend beim Pokern: Franzi, Paul und Denis, beim Roulette: Lucas, Denis, Jasmin und bei 17 und 4: belegte Silvio den ersten Platz gefolgt von Franzi und Jason. Gegen 22:00 Uhr ging ein erlebnisreicher schöner Tag zu Ende und nächstes Jahr feiern wir dann schon unseren 20.! zurück


Ferienspaß 2016  


„Ferienspaß muss sein“ – unter diesem Motto verbrachten Kinder und Jugendliche vier erlebnisreiche Tage in der kommunalen Jugendbegegnungsstätte „Martins-kirche“. Bereits zum wiederholten Male unterstützte die Bürgerstiftung der Kreissparkasse Köthen dieses Projekt, so dass der Teilnehmerpreis für Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien für die komplette Veranstaltung vom 25. bis 28. Juli 2016 sich nur auf 12,00 Euro belief. Dafür unseren herzlichen Dank! Natürlich gab es wieder zahlreiche Attraktionen wie beispielsweise der Besuch der Köthener Badewelt, des Kinos, der Minigolfanlage sowie der Bowlingbahn. Aber auch bei der Schatzsuche, dem „Mensch Ärgere Dich Nicht“ - Turnier auf über-dimensionalen Spielbrettern sowie beim Spiel- und Sportturnier war Action angesagt. Aber das gemeinsame Übernachten im großen Saal der Jugendeinrichtung stellt immer noch den größten Spaßfaktor dar. Den Abschluss unseres Ferienprojektes bildete am Abend des letzten Tages das beliebte Grillfest (wo auch der Eismann noch vorbeischaute) bevor es wieder für alle Teilnehmer leider schon nach Hause ging. Aber 2017 heißt es wieder bei uns „Ferienspaß muss sein!“. Bedanken möchte ich mich auch im Namen aller Kinder bei der BVIK Köthen für den Transport zum Freibad nach Glauzig sowie unseren Ehrenamtlichen für ihre Hilfe.
Peggy Riehl

Bericht von zwei Teilnehmerinnen: Als wir das Programm vom Ferienprojekt lasen, waren wir gleich begeistert und nahmen daran teil. Am Montag nach unserer Anreise suchten wir den Schatz der Martinskirche. Nach einem leckeren Mittagessen (Nudeln mit Tomatensoße) fuhren wir mit dem Fahrrad in die Bowlingwelt . Abends, nachdem wir auf unseren Matratzen lagen, durften wir noch einen Film freier Wahl schauen ,wie an den anderen Tagen auch .  Dienstag entschieden wir, mit dem Fahrrad in die Köthener Badewelt zu fahren. Nach dem Abendbrot spielten wir „Mensch-Ärgere-Dich-Nicht“. Die besten bekamen eine tolle Belohnung.   Am dritten Tag ging es per Bus nach Glauzig ins Freibad. Leider regnete es gleich, nachdem wir angekommen sind. Spaß hatten wir dennoch mit den großen schwarzen Wasserreifen. Abends tanzten wir zur aktuellen Chartmusik in der Clubdisco.   Am letzten Tag konnten wir unser Glück bei den Gesellschaftsspielen testen und spielten am Nachmittag Minigolf. Zum Abschluss grillten wir und als Überraschung kam der Eismann. Insgesamt hat uns das Ferienprojekt sehr gut gefallen. Einen großen Dank an die freundlichen Betreuerinnen.
Von Lara Sobotta (13 Jahre) und Liz Marie Imbsweiler (12 Jahre) zurück


Clubgeburtstag  


Tja, man will es zwar nicht wahr haben, aber unser Club ist am 11.11.2015 erwachsen geworden. 18 Jahre lang können nun schon junge Menschen in Köthen den städtischen Jugendclub nutzen. Wenn das kein Grund zum Feiern war... Für uns Mitarbeiter hieß das natürlich viel Vorbereitung, denn wir wollten natürlich unsere Gäste verwöhnen. Neben unseren Kindern und Jugendlichen bekamen wir auch Besuch von ehemaligen Clubbesuchern und ehemaligen Mitarbeitern, worüber wir uns besonders freuten. Gemeinsam saßen wir am Kaffeetisch und aßen den selbstgemachten Kuchen und nutzten das Treffen, über Cluberlebnisse zu erzählen. Für unsere Clubbesucher veranstalteten wir ein Darts- und Billardturnier. Beim Dartsturnier wurde Matze Sieger und beim Billardturnier belegte Celine den 1. Platz. Die eigentliche Feierlichkeit für unsere Clubbesucher war am Samstag. Jeder der wollte, konnte mit zum Alpakahof in der Maxdorfer Straße. Von der Betreiberin des Alpakahofes erfuhren wir viel Wissenwertes über Alpakas, konnten diese füttern und mit den Alpakas spazieren gehen. Im Club wieder angekommen, mußten wir uns erst einmal aufwärmen. Nachdem wir uns mit belegten Brötchen gestärkt haben, ging es zum zweiten Teil über. Wir liefen gemeinsam zum Bowlingtreff der Kinderwelt und verbrachten dort zwei gemütlichen Stunden. Gegen 21.30 Uhr waren wir wieder im Club und hatten einen superschönen Tag gemeinsam genossen. zurück


Kinderfest  


Ein warmer und freundlicher Herbsttag begrüßte alle kleinen und großen Gäste zum diesjährigen Kinderfest am 26.09.2015. Die große Kinderparty wurde traditionell im Friedenspark der Stadt Köthen gefeiert und war ein voller Erfolg, welcher sich durch eine riesige Resonanz der Köthener Kinder, deren Eltern, sowie Großeltern auszeichnete. Zu diesem großen Fest luden wir in Zusammenarbeit mit der Köthener Streetworkerin und dem Jugendzentrum „PopCorn“, dem AWO-Kulturbüro, der Migrationserstberatung, dem DRK-Kreisverband Köthen, der Schulsozialarbeiterin der Sekundarschule „Völkerfreundschaft“, dem Sonnenstrahl e.V, dem Malzirkel FK am Theater, der Freiwilligen Jugendfeuerwehr Köthen, sowie den Keethner Spitzen e.V. alle Kinder herzlich ein. Die kleinen Ehrengäste besuchten den Park, um sich von der Vielzahl der Mal-, Bastel- und Kreativstände oder den Großspielgeräten begeistern zu lassen. Kampfgeist, Schnelligkeit und körperliches Geschick stellten die Kinder an der Ziehkampfanlage unter Beweis. Ausgiebig getobt wurde auf dem Riesentrampolin, der Hüpfburg und dem 17 Meter langen, aufblasbaren Mega-Hindernisparcours. Einen gigantischen Spaß bot das Pull-Riding. Hier war die Muskelkraft von vielen Mitstreitern gefragt, um den Reiter durch Ziehen vom knallroten Bullen zu werfen. Zahlreiche Großspielgeräte wie Riesen-Ski, Tretautos und auch Riesen-Stelzen standen den Kindern den ganzen Tag zur Verfügung. Besonders großen Anklang fanden bei unseren kleinen Gästen der Riesenlaufball und die Bungee-Trampolin-Anlage. Unwiderstehlicher Anziehungsmagnet war das Kinderschminken und das Aufbringen der Henna-Tattoos. So bevölkerten zahlreiche Feen, Piraten, Prinzessinnen, Katzen und andere Fantasiefiguren den Park. Damit auch alle bei Kräften blieben, wurden alle Besucher mit Kaffee, Kuchen, roter Himbeerfassbrause, Leckeres aus der Waffelbäckerei und Grillwürstchen versorgt. Zusätzlich hatten alle Kinder die Möglichkeit, Knüppelteig am Stock in einer Feuerschale knusprig zu rösten. Das kam natürlich gut an und der Teig wurde bis aufs Letzte aufgebraucht. zurück


Ferienspaß in Köthen  


Auch dieses Jahr war unser Clubprojekt "Ferienspaß in Köthen" wie die letzten Jahre zuvor eine schöne lustige Woche sowohl für die Kinder als auch für die Betreuer. 15 Kinder und Jugendliche nahmen an dem Projekt teil. Unter den Teilnehmern waren auch dieses Jahr zwei Flüchtingskinder aus Syrien mit dabei. Es war schön zu sehen,wie sich die Kinder trotz Sprachbarriere verständigten und sich gegenseitig halfen.
Nachdem gegenseitigen Kennenlernen stand am ersten Tag ein Kinobesuch an, wo wir den lustigen Film "Sam-O-cool" anschauten. Nachdem leckeren Abendbrot im Club ging es zur Bowlingbahn, wo wir neben den normalen Bowling auch "Luftballons steigen" und "Kuhrennnen" spielten.
Den zweiten Tag verbrachten wir in der Badewelt, wo wir uns den ganzen Tag abkühlen konnten, denn der Sommer meinte es sehr gut in diesem Jahr.
Am dritten Tag hieß es: "Auf zur Schatzsuche!", die unsere Kleinen quer durch Köthen führte. Mit verschiedenen Anlaufpunkten wie Spielplätze oder das Büro der Streetworkerin wurde der Schatz gefunden und jeder bekam zur Belohnung zwei Kugeln Eis. Am Nachmittag ging es wieder zur Köthener Badewelt, wo sich die Kinder austoben konnten. Nach dem Abendbrot im Club hieß es "fertig und chic machen" für die Disco. Bis 22 Uhr tanzten unsere Teilnehmer zu heißen Rythmen.
Am Donnerstag ging es zur Minigolfanlage, wo wir kräftezerrend die Golfschläger schwungen. Den Abend verbrachten wir im Club bei einen "Mensch-Ärger-Dich-Tunier" (wie der Name es schon sagt, gab es auch bei uns den einen oder anderen Jugendlichen der es zu wörtlich nahm).
Am letzten Tag gab es eine Clubralley mit verschiedene Spiel- und Wissenstationen. Für die ersten drei Plätze gab es auch kleine Preise zu gewinnen. Am späten Nachmittag veranstalteten wir ein Grillfest, was auch den Abschluss unsere Clubwoche einläutete. Es war eine schöne Woche für alle Teilnehmer und Betreuer und wir freuen uns auf die nächsten Sommerferien.
Einen herzlichen Dank an die Bürgerstiftung der Kreissparkasse Anhalt- Bitterfeld für die finanzielle Unterstützung. zurück


Stürmische Tage in Aken  


Gerade am Wochenende vom 24. bis 26. Juli 2015 zog das Sturmtief „Zeljko“ über Sachsen-Anhalt - gerade an diesem Wochenende fand das Paddelprojekt der Jugendbegegnungsstätte „Martinskirche“ mit 15 Teilnehmern auf dem Gelände des Köthener Kanuclubs statt und machte mit Starkregen, Hagel und Sturmböen alle geplanten Tagesabläufe zunichte. In Aken angekommen, bauten wir aber erst einmal unsere Zelte auf und erkundeten anschließend das Gelände des Kanuclubs. Dabei konnten wir allerhand entdecken und auch lernen. So zeigten uns beispielsweise die Kanuten, die Elbestände der letzten Jahre bei Hochwasser. Mit großem Hunger ging es dann gegen 18.00 Uhr zum Grill, wo wir uns Bouletten, Würstchen und selbst gemachten Kartoffel- und Nudelsalat schmecken ließen Schon in der Nacht von Freitag zum Samstag mussten wir unsere Zelte verlassen und mit Luftmatratze sowie Schlafsack ins Bootshaus ziehen, denn die entsprechen-den Vorwarnungen des Deutschen Wetterdienstes trafen pünktlich gegen 3.00 Uhr ein. Nach dem Frühstück mussten wir sogar unsere Zelte abbauen, da der Wind kräftiger wurde. Nicht desto trotz hatten wir schöne Tage vor Ort verbracht. Wir nutzten die Zeit am Tag (wo es zum Glück nicht oft regnete), um in der Elbe zu baden, Gesellschaftsspiele und Karten zu spielen beziehungsweise Alternativangebote wie beispielsweise „Eis essen gehen“ umzusetzen. Auch wenn der eigentliche Höhepunkt das Paddeln auf der Elbe witterungsbedingt ausfallen musste, hatten wir an diesen drei Tagen alle viel Spaß. So verging die Zeit trotz allem viel zu schnell und unsere Teilnehmer wären für eine Verlängerung diese Fahrt gern bereit gewesen. Bedanken möchten wir uns herzlichst bei der Bürgerstiftung der Kreissparkasse für die finanzielle Unterstützung sowie bei der BVIK, die den Transport der Fahrräder und persönlichen Sachen übernahm. zurück


Integratives Clubgeburtstag  


Es war mal wieder soweit, am 11. November feierten wir unseren 17. Clubgeburtstag. Bereits am Vortag gab es ein hektisches Treiben in unsere Küche. Schon früh wuselten Sylke, Denis und Peggy und kneteten Teige für die vielen Kuchen und Torten, die es zum Geburtstag geben sollte. Auch die Tomatensoße wurde an diesem Tag schon vorbereitet. So konnte der 11.11. in unseren geschmückten Räumen starten. 15:00 Uhr saßen wir gemütlich bei Kaffee, Tee, Kakao und Kuchen zusammmen. Auch zahlreiche Gäste unter anderen ehemaliger Mitarbeiter und ehemalige Jugendliche konnten wir begrüßen. Gefreut hat uns auch der Besuch von Eltern und Geschwistern bzw. Nichten von Clubbesuchern. Im Saal herrschte tolle Stimmung, denn Silvio und Lukas zeichneten sich für die musikalische Unterhaltung verantwortlich. Kristin mixte alkoholfreie Cocktails, wärend Denis kreative Angebote unterbreitete. Weiterhin gab es an diesem Nachmittag einer Möglichkeit der sportliche Betätigung, denn es konnte gedartet werden. Auch Infrarotschießen sowie Billard spielen konnten allen Besuchern unseres Tages der offenen Tür. In der Küche sorgten Sylke und Marlis für Ordnung und Sauberkeit. Beide kümmerten sich auch darum, dass wir unser Abendessen pünktlich bekamen. Die Nudeln mit Tomatensoße haben uns alle gemundet. So hatten wir alle einen schönen gemeinsamen Tag verbracht und den nächsten Tag gab es noch den übriggebliebenen Kuchen. zurück


Integratives Paddelprojekt  


Auch in diesem Jahr hatte die städtische Jugendeinrichtung in den Sommerferien viel zu bieten. Neben den täglich wechselnden Angeboten im Rahmen der durchgeführten Projektwochen wie u.a. zu den Themen „Sicherheit und Prävention“ oder „Rätseln macht Spaß!“ bzw. „kreative Woche“ war es vor allem die Fahrt nach Aken zum Köthener Kanuclub, welche für großes Interesse sorgte. Nur 5,00 Euro kostete die Teilnahme für Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien für diese Aktion, da der Großteil der Kosten von der Bürgerstiftung der Kreissparkasse gesponsert wurde. Dafür unseren herzlichen Dank! Obwohl das Wetter nicht so mitspielte und wir anstatt im Akazienteich zu planschen, lieber die Annehmlichkeiten der Köthener Badewelt bevorzugten, erlebten alle tolle Tage mit abendlichen Grillen, Lagerfeuer und Stockbrot backen. Wie immer wurden wir von den Mitgliedern des Köthener Kanuclubs freundlich empfangen (- seit Jahren besteht nun ein Freundschaft zwischen uns!). Vor allem das Paddeln unter Leitung von Herrn Leopold und Herrn Bauermeister war der Höhepunkt unseres Ausfluges. Dieses Mal mussten die Großen und Kräftigen sogar stromaufwärts paddeln, dafür durften die Jüngeren unter uns stromabwärts fahren. Zum Schluss hieß es von allen Teilnehmern „Aken war spitze!“ Wer also in den nächsten Ferien nicht weiß, was er machen soll, der könnte sich bei uns einfach mal umschauen! Wir freuen uns auf euch und haben tolle Ideen für alle zwischen 10 bis 27 Jahren! zurück


Clubprojekt  


2014 führten wir unser Ferienprojekt gleich zu Beginn der Ferien durch. Grund dafür war, dass Marlis ihre Bufdistelle leider Ende Juli zu Ende ging. 16 Kinder im Alter von 10 bis 13 Jahren nahmen an unseren beliebte Ferientagen teil. Es lagen noch mehrere Interessenbekundungen vor, doch 16 Teilnehmer sind auf Grund der personellen sowie finaziellen Gegebenheiten einfach die Obergrenze. Am ersten Tag gingen wir nach dem leckeren Mittagsessen zur Minigolfanlage. Jan, Matthias und Franzi waren hier am Schluss die Besten und erhielten für ihre tolle Leistungen kleine Preise. 20.00 Uhr sahen wir uns im Kino "Tammy - voll abgefahren" an. Gegen 24.00 Uhr schliefen schon fast alle, denn der erste Tag war für uns alle sehr erlebnisreich und anstrengend. Am Dienstag ging es nach dem Frühstück zur Köthener Badewelt, denn es wurde an diesen Tag sehr heiß und bei Temperaturen um die 30 Grad wollten wir nicht nach Edderitz fahren, da dort kaum Schatten vorhanden ist. Wir blieben den ganzen Tag in der Badewelt, tauchten, sprangen, tobten, schwimmten, rutschten und hatten natürlich viel Spaß. Die leckeren Lunchpakete, unseren von Marlis und Sylke gebackenen Kuchen und die vor Ort gekauften Pommes stillten unseren Hunger und unseren Durst. Auch an diesen Abend fielen alle glücklich und zufrieden in ihr Bett, denn nach dem Abendbrot besuchten wir noch die Jugendfeuerwehr, die auch ihr Jugendlager zu diesen Zeitpunkt durchführte. Am Mittwoch standen unsere Schatzsuche, sowie auf Wunsch der Teilnehmer ein nochmaligen Besuch der Badewelt auf dem Programm und am Abend veranstalteten wir auf unserer Wiese das "Mensch - ägere - dich - nicht- Tunier" auf überdimensionalen Spielbrettern. Auch am letzten Abend dauerte es nicht lange, bis alle im "Land der Träume" verschwanden. Die Zeit verging so schnell - nun war es schon Donnerstag und an diesen Vormittag galt es, für unsere Kinder sieben Stationen der Sport- und Spaßspiele zu absolvieren. Nach dem Mittagessen ging es zur Kegelbahn, jeder machte 30 Schub. Im Anschluss spielten wir noch Team A gegen Team B, was für eine Riesengaudi sorgte. Zurück zum Club ging es gegen 17.00 Uhr, dort wurden wir schon erwartet. Unsere Wiese war toll geschmückt und auf dem Grill lagen Würste und Buletten. Wir genossen noch unser Abendessen, tanzten zur Musik von unseren DJ Silvio und lachten, erzählten und freuten uns des Lebens! Als Überraschung kam noch der Eismann und jeder durfte sich noch Eis aussuchen. So ging eine wunderschöne Projektwoche zu Ende und am Ende hieß es "Auf ein Wiedersehen beim Ferienspaß 2015". Wir bedanken uns für die finanzielle Unterstützung der Bürgerstiftung der Kreissparkasse Köthen. zurück





Kindertag  


Der 1. Juni - Kindertag - ein Tag der nicht schöner hätte sein können. Die Sonne strahlte mit den Kindern um die Wette. Das war einfach die beste Vorraussetzung für eine gelungene Kindertagsveranstaltung. Diese große Kinderparty wurde im Friedenspark der Stadt Köthen gefeiert und wurde ein voller Erfolg, welcher sich durch eine riesige Resonanz der Köthener Bürger auszeichnete. Hunderte Kinder strömten mit Eltern und Großeltern in den Park und genossen die zahlreichen Attraktionen. Die kleinen Ehrengäste besuchten den schattenspendenen Friedenspark, um sich von der Vielzahl der Mal-, Bastel- und Kreativstände oder den Großspielgeräten begeistern zu lassen. Kampfgeist, Schnelligkeit und körperliches Geschickt stellten die Kinder an der Ziehkampfanlage unter Beweis. Ausgiebig getobt wurde auf dem Riesentrampolin, der Hüpfburg und dem 17 Meter langen, aufblasbaren Mega - Hindernisparcours. Eine gigantischen Spaß bot auch das Pull-Riding. Zahlreiche Großspielgeräte wie Riesen-Ski, Torwand-Kicken, Tretautos, Riesen-Stelzen standen den Kindern den ganzen Tag zur Verfügung. An den vielen Ständen bewiesen sich die Kinder beim Spiegelmalen, Büchsenwerfen, gestalteten Buttons und Tonfiguren nach ihren Wünschen oder ließen sich ihre Arme und Beine mit abwaschbaren Tattoos verschönern. Auch das Bühnenprogramm sorgten bei den Kleinen und großen Besuchern für unterhaltsamen Stunden. Einen recht herzlichen Dank an allen beteiligten Vereine, Firmen und Helfer für diesen schönen 1. Juni 2014. zurück


16. Clubgeburtstag  


Unseren 16. Clubgeburtstag feierten wir kräftig. Viele "alten" Kollegen und "ehemaligen Clubbesucher" waren zu Besuch, was uns sehr freute. Auch so war unser Club an diesem Tag sehr gut besucht. Es gab zum Kaffee wieder vielen leckeren selbst gebackenen Kuchen. Silvio, einer unserer Stammbesucher überraschte uns mit einem leckeren selbstgebackenen Geburtstagskuchen. Danke Schön! Unsere neu erworbene Zuckerwattemaschine fand ebenso Einsatz und war sehr beliebt bei Groß und Klein. Enrico sorgte für die richtige musikalische Stimmung, so dass auch etwas getanzt werden konnte. Und Sylke bot einige kreative Angebote wie das Arbeiten mit den Polysteroltöpfen oder mit Naturmaterialen an. Kristin mixte alkoholfreie Cocktails, die uns allen sehr schmeckte. In der Zwischenzeit konnte man Billard spielen. Natürlich wurde auch viel gelacht über heutige und alte Clubzeiten. Abends aßen wir unsere obligatorischen Nudeln mit Tomatensoße. Und so endete unser Clubgeburtstag gegen 20.00 Uhr und wir freuen uns auf die nächste Party.
Den darauffolgenden Samstag fuhren wir mit 20 Clubbesuchern nach Leipzig zum leipziger Zoo. Das Wetter war für November noch sehr schön - die Sonne schien bei Temperaturen um die 8 Grad Celcius, so dass wir alle den Zoo mit seinen vielen Attraktionen genießen konnten. Vor allem das vor Monaten fertig gestellte Godwanaland beeindruckte uns alle. Einige von uns nutzten den späten Nachmittag für einen Stadtbummel, denn Weihnachtsgeschenke mussten noch gekauft werden. Am frühen Abend kamen wir zwar erschöpft, aber jedoch sehr glücklich wieder in Köthen an. zurück


Clubprojekt  


„Ferienspaß muss sein“ – unter diesem Motto verbrachten 15 Kinder und Jugendliche vier erlebnisreiche Tage in der kommunalen Jugendbegegnungsstätte „Martinskirche“. Bereits zum wiederholten Male unterstützte die Bürgerstiftung der Kreissparkasse Köthen dieses Projekt, so dass der Teilnehmerpreis für Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien für die komplette Veranstaltung vom 05. bis 08. August 2013 sich nur auf 12,00 Euro belief. Dafür unseren herzlichen Dank! Natürlich gab es wieder zahlreiche Attraktionen wie beispielweise der Besuch der Köthener Badewelt, des Kinos, der Minigolfanlage, des Köthener Tierparks und unserer Museen. Aber auch bei der Schatzsuche, dem „Mensch Ärgere Dich Nicht“ - Turnier auf über-dimensionalen Spielbrettern sowie beim Spiel- und Sportturnier war Action angesagt. Aber das gemeinsame Übernachten im großen Saal der Jugendeinrichtung stellt immer noch den größten Spaßfaktor dar, vor allem wenn abends noch lustige DVD`s geschaut werden dürfen. Den Abschluss unseres Ferienprojektes bildete am Abend des letzten Tages das beliebte Grillfest (wo auch des Eismann noch vorbeischaut) bevor es wieder für alle Teilnehmer nach Hause ging. Aber 2014 heißt es wieder bei uns „Ferienspaß muss sein!“.   zurück


Aken - Höhepunkte  


Die Überraschung war gelungen: Statt auf den Kanadier ging es am Samstag für zwölf Kinder und Jugendlichen der Jugendbegegnungsstätte Martinskirche Köthen auf ein Luftkissenfahrzeug. In orangefarbenen Westen stiegen sie vorsichtig in das Schlauchboot. Manche Kinder hielten sich an den Händen, denn sie wussten nicht, was sie erwarten würden. Die Fahrt auf der Elbe im Luftkissenboot war eine Premiere bei der Paddeltour der Martinskirche im Köthener Kanu Club am Ratswerder in Aken. "Es hat Spaß gemacht, besonders, wo es hochgegangen und wieder runtergegangen ist", berichtete Franziska von ihrem Abenteuer auf dem Luftkissenboot. Für die 23-jährige und die anderen Kinder und Jugendlichen ist die Wochenendfahrt nach Aken etwas Besonderes. Wenn Mitschühler oder Kollegen den Flieger gen Süden besteigen oder auf einem Musikfestival feiern, müssen sie zu Hause bleiben - weil das Geld fehlt. Die Teilnehmer, berichtet Peggy Riehl, Leiterin des Jugendklubs Martinskirche, kommen aus sozial benachteiligten Familien. "Mit diesen Fahrten kommen sie immer mal raus", schildert die Sozialpädagogin die Idee dahinter. Einmal im Jahr fährt sie mit einigen Schützlingen zum Paddeln nach Aken. Fünf Euro kostet die Teilnahme, der Rest wird über die Bürgerstiftung der Sparkasse finanziert. Dafür verbringen alle Teilnehmer ein Wochenende vollgepackt mit Aktivitäten. Sie zelten, fahren mit dem Rad zum Akazienteich und gehen baden. Sie veranstalten ein Lagerfeuer, bei dem sie Stockbrot backen und das vorher gemeinsam zubereiteten Essen verspeisen. "Sie sollen hier eine schöne Zeit verbringen", betont die Jugendklubleiterin. Bei ihren Schützlingen kommt das Programm an. "Paddeln, das Lagerfeuer und lange aufbleiben" sind für die 13-jährige Anna die höhepunkte der Fahrt, bei der sie schon zum zweiten Mal mit dabei ist. Eine schöne Zeit haben an diesem Wochenende die Gastgeber vom Köthener Kanu Club. Deren Mitglied Dagmar Bauermeister, ehemalige Mitarbeiterin in der Martinskirche, hat die Paddeltour auf dem Vereinsgelände ins Leben gerufen, die ihr Mann René fachlich anleitet. "Wir finden es sehr schön, wenn sie hier sind", urteilt Uta Arendt, zweite Vorsitzende des Vereins, über den Besuch. Die Vereinsmitglieder stellen Küche und Sanitäranlagen zur Verfügung, helfen beim Zeltaufbau und stehen auch sonst mit Rat und Tat zur Seite. Und sorgen für echte Überraschungen. Sie wußten vom Nachbarn Axel Ostwald, dem Betreiber des Elbe Bootcenter nebenan, dass dieser gerade ein Luftkissenboot der Feuerwehr Steinhude in Niedersachsen zur Überholung auf dem Gelände hat. "Sie haben mich einfach gefragt", erklärt Ostwald. Er war angetan von der Idee, den Kindern der Martinskirche ein besonderes Erlebnis bescheren zu können, und sagte zu.   zurück
Verfasser Katrin Norack von der Mitteldeutschen Zeitung



Unser 15. Clubgeburtstag
  


Am 11.11. 2012 feierten wir unseren 15. Geburtstag. Da jetzt der Club personalbedingt sonntags geschlossen hat, feierten wir bereits am 10.11.2012. Allerdings begannen die Vorbereitungen auf unser Jubiläum schon viel eher: Tage vorher bastelten wir die Tisch – und die Saaldekoration und bereits ab Mittwoch haben wir mit dem Kuchenbacken angefangen. So vorbereitet, „starteten“ wir unsere Party mit dem Kaffee- bzw. Kakao-trinken. Anschließend ging Peggy mit den „Kleineren“ zur Bowlingbahn. Im Club unterdessen bot Kristin das Präventionsprojekt „Alkohol“ an, an dem die Jugendlichen ab 14 Jahre teilnehmen konnten. Zum Abendessen trafen wir uns alle wieder und genossen die Nudeln mit Tomatensoße, die uns Marlis, Simone und Uschi vorbereiteten. Von 21.00 bis 23.00 Uhr ging es dann mit den „Älteren“ auch zur Bowlingbahn, wo wir alle sehr viel Spaß hatten. So ging für uns ein schöner Tag zu Ende und ein wenig sentimental wurde vor allem Peggy als sie feststellte, dass damit 15 Jahre offene Jugendarbeit in der Martinskirche zu Ende gingen. Hoffentlich werden es noch einige Jahre mehr.   zurück


Ferienspass  


Bereits zum wiederholten Male hieß es in der letzten Sommerferienwoche für Kinder und Jugendliche aus Köthen: „Auf zum Ferienspaß in der kommunalen Jugend-begegnungsstätte „Martinskirche“. Dank der finanziellen Unterstützung von Seiten der Bürgerstiftung der Kreis-sparkasse Köthen war der Teilnehmerpreis wieder für jede Familie erschwinglich, so dass jedermann am erlebnisreichen Ferienspaß teilnehmen konnte. Auch in diesem Jahr gab es natürlich reichlich Action. Wir besuchten nicht nur das Kino und das Strandbad Edderitz, sondern verbrachten schöne Stunden bei schönstem Sonnenschein auf der Minigolfanlage und auch auf der Bowlingbahn. Nicht in Vergessenheit geraten werden wohl das Mensch-Ärgere-Dich-Nicht–Turnier auf überdimensionalen Spielbrettern sowie die Schatzsuche durch unsere Innenstadt. Aber das gemeinsame Übernachten im großen Saal stellt immer den größten Spaßfaktor dar, vor allem wenn abends noch lustige DVD’s geschaut werden dürfen. Der letzte Tag startete mit Denksport- und Geschicklichkeitsspielen. Hier durften alle eifrig ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten an einzelnen Stationen unter Beweis stellen. Für die Besten gab es dann als Belohnung auch kleine Preise. Den Abschluss unseres Ferienprojektes bildete am Abend das beliebte Grillfest, bevor es wieder für alle Teilnehmer nach Hause ging. Aber 2013 heißt es wieder bei uns „Ferienspaß muss sein!“   zurück


Schnupperpaddeln beim Köthener Kanuclub e.V. in Aken  


11 Kinder und Jugendliche der kommunalen Jugendbegegnungsstätte „Martins-kirche“ bekamen vom 27. bis 29. Juli 2012 die Möglichkeit, auf dem Gelände des Köthener Kanuclubs ein super Wochenende zu erleben. Genau wie im letzten Jahr begann am Freitag gegen 12.00 Uhr im Club mit einem leckeren Mittagessen unser Wochenenderlebnis, bevor wir mit einem Kleinbus uns auf die Fahrt begaben. Unser gesamtes Gepäck einschließlich unserer Fahrräder wurde liebenswürdigerweise von Mitarbeitern der Köbeg nach Aken gebracht. In Aken angekommen, bauten wir erst einmal unsere Zelte auf und erkundeten anschließend das Gelände des Kanuclubs. Dabei konnten wir allerhand entdecken und auch lernen. So zeigten uns beispielsweise die Kanuten, die Elbestände der letzten Jahre bei Hochwasser. Auch vorbeifahrende Schiffe fanden großes Interesse. Weiterhin wurden an der Elbe Muscheln gesammelt und kleine Sandburgen gebaut. Das Toben und Bewegen im Freien wurde von allen genossen… Mit großem Hunger ging es dann gegen 18.00 Uhr zum Grill, wo wir uns Bouletten, Würstchen und selbst gemachten Kartoffel- und Nudelsalat schmecken ließen. Im Anschluss spielten wir Karten und andere Gesellschaftsspiele. Gegen 20.00 Uhr bauten wir unser Lagerfeuer auf. Die Mitglieder des Kanuclubs bereiteten für uns den Knüppelteig zu und bei spannenden Kanugeschichten ließen wir uns es gut gehen. Leider mussten wir spät abends auf Grund einer Unwetterwarnung noch unsere Zelte räumen und unser Nachtlager im Bootshaus aufbauen. 13 Personen schliefen in einem Raum und durch kleine und große Schnarcher ist es für viele von uns nur eine kurze Nacht geworden … Am Samstagmorgen weckte uns die Sonne und bei einem reichhaltigen Frühstück planten wir den weiteren Tagesablauf, der einen Ausflug mit den Rädern zum Seebad Akazienteich beinhaltete. Wir planschten im kühlen Nass und spielten u.a. Karten bis wieder schwarze Regenwolken auftauchten und Donner erklang. So stellten wir uns vor Ort unter und nutzten die anschließende Regenpause, um schnell wieder zu unserem Lager zurückzufahren. Da der Regen abends wieder stärker wurde, mussten wir unsere Nachtwanderung leider ausfallen lassen, konnten jedoch diese Nacht in unseren Zelten schlafen, da der Regen gegen 22.00 Uhr nachließ. Gegen 10.30 Uhr am nächsten Tag begann das Highlight. Wie durften endlich Kanu fahren und mit Schwimmweste und Paddel ausgestattet, ging es stromabwärts ganz leicht voran. Dies war ein tolles Erlebnis und hat uns allen viel Spaß bereitet. Überrascht an diesem Tage wurden wir auch noch von Frau Schneider von der Firma Nägel und Design, welche mit ihrer Zuckerwattemaschine uns besuchte und uns Zuckerwatte sponserte. Die Zeit verging viel zu schnell und auch die Zelte mussten ja wieder abgebaut werden. Nach dem Mittagessen mit Chili con Carne ging es gegen 14.30 Uhr wieder heimwärts. Erschöpft aber mit vielen neuen Eindrücken kamen wir im Jugendclub an. Wir bedanken uns bei der Bürgerstiftung der Kreissparkasse Köthen für die finanzielle Unterstützung sowie bei dem Köthener Kanuclub für die freundliche Aufnahme und freuen uns schon auf ein hoffentliches Wiedersehen 2013.   zurück


Clubgeburtstag  


Am 11.11.2011 war es endlich wieder soweit – wir feierten unseren Clubgeburtstag. Mittlerweile existiert unsere Jugendeinrichtung nun seit 14 Jahren.
Schon Tage vorher, begannen die Vorbereitungen. Es wurde gebastelt und der Saal wurde feierlich geschmückt. Sylke, Linda, Uschi und Peggy bekamen beim Kuchen backen selbstverständlich Unterstützung von unserer Jugend.
Am Clubgeburtstag selbst bekamen wir natürlich auch Gäste - ehemalige Mitarbeiter, Eltern und Großeltern sowie Freunde unserer jugendlichen Besucher kamen, um mit uns gemeinsam das Jubiläum zu feiern. Nach dem Kaffeetrinken verging die Zeit bis zum Abendessen viel zu schnell mit der Teilnahme an unterschiedlichen Turnieren oder bei den kreativen Bastelangeboten. Höhepunkt des Abends war jedoch der Besuch des Kinos mit unseren jüngeren Clubbbesuchern. Für die Älteren gab es dafür am darauf folgenden Abend eine Casinonacht. Bis zu Mitternacht wurde mit Spielchips gepokert bzw. Black Jack oder Roulette gespielt. Zur Stärkung gab es ein leckeres Büffet und alkoholfreie Cocktails, welche professionell von Linda sehr ansprechend angeboten wurden.   zurück


Ferienspass in Köthen   


An unserem integrativen Sommerprojekt „Ferienspaß in Köthen“, welches vom 15. bis 19. August 2011 stattfand, nahmen 16 Kinder und Jugendliche teil.
Dank der Förderung durch die Bürgerstiftung der KSK Köthen konnten 10 Teilnehmer aus sozial benachteiligten Familien erlebnisreiche Ferientage in der Jugendeinrichtung „Martinskirche“ verbringen.
Das sehr abwechslungsreiche Programm bestand u.a. aus Kegeln, einem Kinobesuch, einer Fahrradtour nach Edderitz inklusive einen Aufenthalt im Seebad, einer Schatzsuche und dem Schnuppertauchen in der Köthener Badewelt.
Aber auch das Mensch - Ärgere - Dich - Nicht - Turnier auf überdimensional großen Spielbrettern sowie der Besuch der Minigolfanlage fanden großen Anklang.
Da alle zusammen urig im großen Saal nächtigten (und vieles vom Tage mit den „Bettnachbarn“ zu bereden gab), waren manche Nächte doch recht kurz- dafür aber sehr unterhaltsam und lustig.
Am letzten Tag hieß es dann jedoch leider wieder nach dem Abschlussgrillen Abschied nehmen, auch wenn die Zeit viel zu schnell verging. Aber nächstes Jahr gibt es garantiert ein Wiedersehen, wenn es wieder heißt „Ferienspaß in Köthen“ in der kommunalen Jugendbegegnungsstätte „Martinskirche“.   zurück


Sommerferienfahrt zum Köthener Kanuclub e.V. nach Aken   

Genau wie im letzten Jahr hieß es auch in diesem Jahr
für 2 Betreuer und 10 Kinder und Jugendliche der kommunalen Jugendbegegnungsstätte “Martinskirche” wieder:
“Auf zum Köthener Kanuklub e.V”.
Los ging es am Samstag, den 09.07.11 gegen 12.00 Uhr im Club. Dort wartete schon ein leckeres Mittagessen auf alle Teilnehmer, bevor wir mit einem Kleinbus der Köbeg nach Aken fuhren. Auch unser gesamtes Gepäck einschließlich unserer Fahrräder wurde liebenswürdigerweise von Mitarbeitern der Köbeg im Vorfeld nach Aken gebracht. In Aken angekommen, bauten wir erst einmal unsere Zelte auf und erkundeten anschließend das Gelände des Kanuclubs. Dabei konnten wir allerhand entdecken und auch lernen. So zeigten uns beispielsweise die Kanuten, die Elbestände der letzten Jahre bei Hochwasser. Auch vorbeifahrende Schiffe fanden großes Interesse. Weiterhin wurden an der Elbe Muscheln gesammelt und kleine Sandburgen gebaut. Das Toben und Bewegen im Freien wurde von allen genossen… Mit großem Hunger ging es dann gegen 18.00 Uhr zum Grill, wo wir uns Bouletten, Würstchen und selbst gemachten Kartoffel- und Nudelsalat schmecken ließen. Im Anschluss spielten wir Karten und andere Gesellschaftsspiele. Gegen 20.00 Uhr bauten wir unser Lagerfeuer auf. Die Mitglieder des Kanuclubs bereiteten für uns den Knüppelteig zu und bei spannenden Kanugeschichten ließen wir uns es gut gehen. Gegen 24.00 Uhr fielen wir dann alle in unsere Zelte und freuten uns schon auf den nächsten Tag.
Am Sonntagmorgen weckte uns die Sonne und bei einem reichhaltigen Frühstück planten wir den weiteren Tagesablauf. Gegen 10.00 Uhr begann das Highlight. Wie durften endlich Kanu fahren und mit Schwimmweste und Paddel ausgestattet, ging es stromabwärts ganz leicht voran. Dies war ein tolles Erlebnis und hat uns allen viel Spaß bereitet. Im Anschluss fuhren wir mit den Rädern zum Seebad Akazienteich und planschten den ganzen Nachmittag im kühlen Wasser. Den Hunger konnten wir abends wieder durch gegrillte Köstlichkeiten stillen. Die Zeit verging schnell – jedoch mussten wir den späteren Abend im Bootshaus verbringen, weil es regnete. Da der Regen in der Nacht immer stärker wurde und einzelne Zelte das Regenwasser durchließen, zogen wir (fast) alle ins Bootshaus um. Mit Schlafsäcken und Luftmatratzen bewaffnet, machten wir uns es dort im Trockenen gemütlich. Nur Chris und Kevin blieben im Zelt, weil sie sich im Tiefschlaf befanden und wir Betreuer sie nicht wach bekamen. Doch sie hatten Glück als sie am Morgen wach wurden, denn ihr Zelt hielt den Wassermassen stand.
Der Montagmorgen begann nach dem Frühstück mit dem Aufhängen der durch den Regen nass gewordenen Sachen. Zum Glück schien die Sonne und wir konnten dadurch auch unsere Zelte trocken abbauen. Nach dem Mittagessen mit Chili con Carne traten wir dann gegen 14.30 Uhr die Heimfahrt an. Erschöpft aber mit vielen neuen Eindrücken kamen wir im Jugendclub an. Wir danken der Bürgerstiftung der Kreissparkasse Köthen für die finanzielle Unterstützung sowie dem Köthener Kanuclub für die freundliche Aufnahme und freuen uns schon auf ein Wiedersehen 2012.   zurück


Kindertag 2011   

Schon Monate vor unserem großen Kindertagsfest begannen die Vorbereitungen. Es wurden Sponsoren und Unterstützer gesucht, die an diesem Tag gemeinsam mit uns für alle Kinder unserer Stadt ein tolles Fest durchführen wollten. So gut vorbereitet, konnte es also am 01. Juni auf dem Marktplatz los gehen. Im Angebot hatten wir die Ziehkampfanlage vom Kreissportbund Anhalt-Bitterfeld, ein Trampolin, eine Hüpfburg, eine aufblasbare Hindernisanlage, ein Karussell sowie eine Pferdekutsche. Weiterhin konnten sich die Kinder schminken lassen, was natürlich sehr großen Anklang fand. Wir stellten außerdem eine Bastelstraße mit der beliebten Perlenbügeltechnik, Ausmalblättern und Steine bemalen. Conni aus Merzin unterstütze uns an diesem Tag indem sie wieder Haarstyling anbot. Für die sportlichen Kinder gab es eine Fläche mit Außenspielgeräten sowie einen abgesteckten Parcour, wo man mit Miniautos um die Wette fahren konnte. Auch für das leibliche Wohl gab es reichlich für jung und alt, so gab es Kuchen, Würstchen, Nudeln mit Tomatensoße, Waffeln und Eis. Wie jedes Jahr war die Veranstaltung ein großer Erfolg für alle Beteiligten und das Lachen der Kinder und rundum glücklichen Gesichter bestärkten uns darin, auch nächstes Jahr wieder den Kindertag mit einem großen Fest zu feiern.   zurück


Musikmeile   

Die diesjährige Musikmeile wurde durch FOT begleitet. FOT ist ein Zusammenschluss junger Leute, die sich zum Ziel setzten, bei Tanz und Musik Spaß zu haben. In den letzten Jahren haben sie ihre Auftritte zunehmend professionalisiert. Einerseits sind immer mehr Interessierte und Akteure zur Gruppe gestoßen und andererseits haben sich mittlerweile einen großen Fundus an Kostümen zulegen können. So gab am 14.05.2011 für das Publikum im Hof der Diakonie nicht nur aus dem Bereich der Musicals viel zu hören, sondern auch viel zu sehen. Wie auch die Jahre zuvor stießen wir mit unserem Projekt „Alkohol nein – Spaß ja“ nur auf positive Resonanz. Die Köthener lobten unser Konzept und fanden die Auftritte von FOT einfach nur spitze!!   zurück




Clubgeburtags   

Wie jedes Jahr am 11.11. feierten wir unseren Geburtstag – dieses Jahr nun schon zum 13. Mal.
Schon zwei Tage vorher begannen die direkten Vorbereitungen: der Saal wurde geschmückt, die Kaffeetafel wurde gedeckt und schön dekoriert und es wurden 11 (!) Kuchen gebacken.
Wie immer konnten unsere großen und kleinen Clubbesucher ihre Freunde und natürlich auch ihre Familie mitbringen.
Nachdem Tine als erste eingetragene Clubbesucherin die Geburtstagstorte angeschnitten hat und wir uns alle gemeinsam den selbstgebackenen Kuchen haben schmecken lassen, begannen wir mit den Turnieren. Wir ermitteln die Besten beim Darts, beim Infrarotschießen sowie beim Bowling an der Wii-Konsole.
Außerdem konnten Ketten, Armbänder und Stirnbänder gebastelt werden und auch Kerzen für die Vorweihnachtszeit wurden mit Hilfe von Stiften und Wachsplatten verziert. Toll war, dass jeder seine selbst kreierten Kunstobjekte mit nach Hause nehmen durfte.
Ein Höhepunkt stellte „das Ziehen“ einer Losnummer dar. Unser Silvio war der Glückspilz, der den Hauptpreis mitnehmen durfte. Der Tag verging für alle wie im Fluge, denn in den unteren Räumen unserer Jugendeinrichtung als auch oben im Saal tummelten sich überall Menschen, mit denen man erzählen, basteln, Wettstreiten und Spaß haben konnte.
Mehr als 55 Kinder und Jugendliche sowie 15 Erwachsene besuchten uns allein an diesem Tag! Zum krönenden Abschluss gab es dann noch zum Abendessen die bei unserer Jugend heiß begehrten und geliebten „Nudeln mit Tomatensoße“.
Aber damit waren unsere Feierlichkeiten noch nicht zu Ende, denn am Samstag stieg unsere interne Clubparty mit vielen Überraschungen!
Die „Großen“ fuhren am Nachmittag mit Elke und Peggy zum Bowling nach Baasdorf und Manu ging mit unseren „Kleinen“ zu den 3-D-Film „Sammy`s Abenteuer“ ins Kino.
Beim Bowlen waren Denise und Rico die Besten und durften sich deshalb über die Siegerpokale freuen. Herzlichen Glückwunsch noch einmal von uns allen! Gegen 17.30 Uhr trafen wir uns dann alle in der Gaststätte „Am Jürgenweg“. Dort durften unsere Kinobesucher von ihren Erlebnissen berichten, während die Anderen verschnaufen konnten. Super war, dass sich jeder ein Essen und ein Getränk aussuchen durfte – es gab Schnitzel, Currywurst, Pfannengyros und Nudelauflauf. Nachdem alle 27 Mägen gut gefüllt waren, hieß es für unsere „Kleinen“ „Auf Wiedersehen“. Für die „Großen“ jedoch war die Feier noch nicht zu Ende, denn jetzt stand auch für sie noch ein Kinobesuch auf dem Programm. Die Mehrheit entschied sich für „Strichtag“, aber Rico und Domenic schauten sich „Unstoppable- Außer Kontrolle“ an. Gegen 22.00 Uhr ging dann für uns ein wunderschöner Tag zu Ende!   zurück




Ferienspaß   

Wie schon in den letzten Jahren hatten auch dieses Jahr Kinder und Jugendliche aus der Stadt Köthen und Umgebung die Möglichkeit, an unserm Clubprojekt in den letzten Ferientagen teilzunehmen.
Am ersten Tag stand das gegenseitige Kennenlernen im Mittelpunkt. Den Nachmittag verbrachten wir auf der Minigolfanlage und nach dem Abendessen ging es noch ins Kino. Am nächsten Tag machten wir eine Radtour nach Edderitz. Glücklicherweise hatten wir sehr schönes Wetter und unsere Jugend konnte im Wasser planschen und sich abkühlen. Alle hatten sehr viel Spaß, doch zum späten Nachmittag fuhren wir mit unseren Fahrrädern dann wieder zum Club zurück, um das Abendessen nicht zu verpassen. Nach dem Abendbrot veranstalteten wir ein Mensch- Ärgere- Dich- Nicht- Turnier, gefolgt von einem Gute- Nacht- Film. Den Mittwochvormittag gingen wir auf die Schatzsuche. Unsere Jugend mußte dabei knifflige Aufgaben an verschiedenen Stationen lösen, bis sie die Truhe mit den großen Schatz fand. Anschließen gingen wir zur Badewelt, wo sich unsere Jugendlichen und Kinder unter fachmännischer Anleitung im Tauchen probieren konnten. Jeder hatte viel Spaß dabei und für alle war es eine ganz neue Erfahrung gewesen. Nach dem Abendessen starteten wir unsere DVD- Nacht, doch schon bei der zweiten DVD schliefen schon die Hälfte unsere Jugendlichen ein und nach der dritten DVD waren alle schon im Land der Träume! Am nächsten Morgen nach dem Frühstück begannen wir mit unseren Spiel- Sport- und Staffelspielen. Dabei mußte unsere Jugend Geschicklichkeit und Konzentration beweisen, aber vor allem der Spaß an der Sache sollte nicht zu kurz kommen. Ob bei Billard, Kartenhausbau oder Triominos, jeder war mit vollem Einsatz dabei. Nach dem Mittagessen ging es auf zur Kegelbahn, wo wir unsere/unseren besten Ferienspaßkegler/ keglerin suchten. Im Anschluss ging es wieder zurück zum Club, wo das große Abschlussgrillen stattfand. Als kleine Überaschung gab es noch für jeden ein leckeres Eis.
Es waren wieder schöne Ferientage und wir freuen uns jetzt schon auf das Sommerclubprojekt 2011. Ihr doch auch, oder?   zurück


Aken Paddelprojekt   

Wie in den letzten Jahren auch fuhren wir am ersten Sommerferienwochenende nach Aken zum Köthener Kanuclub.
Schon vor dem eigentlichen Start hatte ein Jugendlicher eine Fahrradpanne, so dass wir am 25. Juni mit etwas Verspätung unser Projekt beginnen konnten. In Aken erwarteten uns schon die lieben und fleißigen Mitglieder des Vereins, denn das Mittagessen (natürlich Nudeln mit Tomatensoße) war bereits fertig. Nach dieser wohlschmeckenden Stärkung bauten wir unser Zeltlager auf und erkundeten das Gelände. Danach ging es in die Stadt, wo wir alle ein leckeres Eis naschten. Der erste Tag ging mit einem Lagerfeuer und selbst gemachten Knüppelteig zu Ende.
Der Samstagmorgen begann mit dem Besuch des Akener Kanuclubs, da dort ein Kutterrennen stattfand und wir uns dieses interessante Schauspiel unbedingt anschauen wollten. Am Nachmittag fuhren wir bei schönstem Sonnenschein zum Akazienteich und planschten dort im kühlen Nass. Den Hunger konnten wir anschließend durch gegrillte Köstlichkeiten stillen.
Der Sonntag war dann ein Highlight. Wie durften endlich Kanu fahren und mit Schwimmweste und Paddel ausgestattet, ging es Stromabwärts ganz leicht voran. Nach dem Mittag hieß es leider schon wieder – wir müssen nach Hause! Gegen 15.00 Uhr waren wir dann erschöpft wieder im Club. Und eins steht fest: „Nächstes Jahr fahren wir wieder zum Köthener Kanuclub nach Aken!“   zurück


„20 Jahre deutsche Einheit- 20 Jahre gelebte Partnerschaft“   

Unser deutsch- französisch- polnisches Jugendcamp 2010 fand unter den Motto „20 Jahre deutsche Einheit- 20 Jahre gelebte Partnerschaft“ vom 11. Bis 14 Juni 2010 statt.
Neben den Köthener Jugendliche waren auch zehn Polen und Franzosen mit am Start, als es ans quasi europaübergreifende Kennenlernen ging. Zum Auftakt gab es eine „Casino- Nacht“ bei uns in der Martinskirche, wo sich die Jungeuropäer näher kamen. Nartürlich ging es auch durch das Köthener Kuh- Fest- Getümmel am darauffolgenden Tag – leider bei weniger tollen Wetter, so dass das geplante Beachvolleyballturnier am Nachmittag sogar in die Sporthalle der Grundschule „Naumannschule“ verbannt werden mußte. „Supertoll, sehr sauber, eindrucksvoll“ waren nur beispielehafte Prädikate unsere Gäste als sie bei einer Stadtführung erste Eindrücke unsere Stadt sammelten. Insbesondere der Blick von Sankt Jakob, die vielen Blumen- sowie die renovierten Häuser werden ihnen lange in Erinnerung bleiben. Am Sonntag stand dann ein Berlin- Besuch auf dem Programm. Neben der East- Side- Galerie wurden unter anderen auch der Reichstag mit Kuppel und das Brandenburger Tor bestaunt. Am Abend stand ein Besuch in einem griechischen Restaurant inklusive Public Viewing auf dem Plan und die ausländische Gäste sangen sofort mit, als man anstimmte, das „54, 74, 90, 2010“ Lied und freuten sich gemeinsam mit uns, als die deutsche Mannschaft dann tatsächlich gewann.
Das gelebte Partnerschaft einher gehen kann mit Bildung, Spaß und gegenseitigen Verständnis – das haben diese tollen Tage wirklich gezeigt.   zurück


Fahrt nach Halle   

In den Osterferien besuchten wir den Bergzoo in Halle.
Gemeinsam zog es uns vor allem zu den Elefanten. Julias Lieblinge waren jedoch die Erdmännchen. Der Tag war wunderschön - wir hatten auch ziemlich viel Glück mit dem Wetter.
Am Nachmittag gingen wir dann noch in das Schokoladenmuseum. Was dort alles aus Schokolade gezaubert wurde, ist phantastisch. Außerdem konnte man Hallorenkugeln naschen, so viel man wollte....
Das war doch was für unsere Jugend !   zurück


12. Geburtstag / Fahrt nach Berlin   

Wie jedes Jahr feierten auch wir 2009 am 11.11. unseren Clubgeburtstag- dieses Mal der „12“.
Von 15.00 Uhr - 19.00 Uhr durften auch alle interessanten Einwohner der Stadt Köthen sich die Räumlichkeiten unserer Jugendeinrichtung anschauen, denn gleichzeitig mit unserem Clubgeburtstag öffneten wir für alle die Türen.
Gegen 15.00 Uhr begannen wir die Feierlichkeit mit Kaffee, Tee Kakao und Kuchen. Schon am Dienstag wurden dafür im Club zahlreiche Kuchen und Torten gebacken, weil fast jeder unserer Clubbesucher einen „Lieblingskuchen“ hatte, der unbedingt auf die Kaffeetafel platziert werden musste. Nach dem alle satt waren, begannen wir mit unseren Turnieren. Dabei haben sich auch Bürger unserer Stadt getraut, in die sportlichen Vergleiche mit unseren Jugendlichen zu treten. Ob beim Billard, Infrarotschießen oder Darts überall war ein eifriger Wettkampf während der Nachmittagsstunden in Gang, denn es ging ja auch um tolle Preise. und während die männlichen Besucher sich damit beschäftigten wie viel die Mitkonkurenten warfen oder schossen, fanden sich die Muttis, Tanten, Omas kleine Schwestern und Nichten doch eher an der Kreativecke ein. Dort konnten Holzbrettchen, Ketten und Armbänder sowie weihnachtliche Dekorationsartikel gestaltet werden.
Den Abschluss bildete das gemeinsame Abendessen, für welches die Betreuer schöne Salate und belegte Brötchen vorbereitet hatten. Dieser Tag ging sehr schnell zu Ende und unsere ca. 60 Besucher konnten glücklich und zufrieden nach Hause gehen.
Damit waren aber unsere Feierlichkeiten noch nicht zu Ende, denn am 14.11. fuhren 26 Jugendliche und Betreuer aus unserem Club nach Berlin. Ziel war die Besichtigung unserer Hauptstadt sowie das Meeresaquarium Sea life. Schon früh um 7.00 Uhr ging die Reise los. Gegen 10.00 Uhr waren wir in Berlin und gingen gemeinsam zu den Museum. Dort konnten wir wunderschöne kleine und farbenprächtige Fische anschauen, aber auch Haie, Muränen und Rochen. Das Highlight war aber der weltgrößte Aquadom. Er ist 25 Meter hoch, 12 Meter breit und enthält 1 Million Liter Wasser, in welchem über 1500 Fische schwimmen. Und wir waren mittendrin ….
Zum Abschluss bildeten wir kleine Gruppen und schauten uns den Fernsehturm, den Alex, das Brandenburger Tor, den Reichstag sowie die Ausstellung über „20 Jahre friedliche Revolution“ an. Auch für einen kleinen Stadtbummel blieb noch Zeit.
Gegen 21.00 Uhr kamen wir alle total geschafft aber glücklich wieder in Köthen an.   zurück